PHYSIOTHERAPIE

PHYSIOTHERAPIE

Aku-Taping, Ohrakupunktur, Fango / Naturmoor-Packungen, Gua Sha

Physiotherapie / Krankengymnastik (KG)

Krankengymnastische Behandlungstechniken werden bei der Behandlung von Fehlentwicklungen, Erkrankungen, Verletzungsfolgen und Funktionsstörungen des Haltungs- und Bewegungssystems sowie der inneren Organe (Beckenbodengymnastik, Atemtherapie) und des Nervensystems angewandt. Mobilisierende und stabilisierende Übungen und Techniken dienen der Verbesserung der passiven Beweglichkeit, der Muskeltonusregulation sowie der Kräftigung und Aktivierung geschwächter Muskulatur.

Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Abflussförderung der interstitiellen Flüssigkeit über das Lymph- und Venengefäßsystem durch weiche Dreh- Schöpf- und Pumpgriffe. Eine Kompressionsbandagierung im Anschluss dient der Erhaltung und Sicherung der entödematisierenden Effekte der Behandlung.

Klassische Massagetherapie (KMT)

Darunter versteht man eine manuelle, mechanische Anwendung in Kombination und Variation von Massagegrundgriffen, Streichungen, Knetungen, Friktionen, Klopfungen und Vibrationen um den Muskelstoffwechsel anzuregen, den Muskeltonus zu regulieren und eine Schmerzlinderung zu erreichen.

Bindegewebsmassage (BGM)

Hierbei handelt es sich um eine Massagetechnik zur Diagnostik und Behandlung von krankhaft veränderten Bindegewebszonen. Es entsteht eine Neuroreflektorische Wirkung über segmentale Haut-, Bindegewebs- und Muskelzonen.

Kiefergelenkbehandlung (CMD)

Kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD) ist ein Überbegriff für strukturelle, funktionelle und psychische Fehlregulationen der Muskel- oder Gelenkfunktion der Kiefergelenke. Funktionelle Störungen der Kiefergelenke und Kaumuskulatur rufen unterschiedliche Beschwerden, wie Knacken und Reiben, Behinderungen der Mundöffnung oder der Schließbewegung des Unterkiefers und Gesichtsschmerzen hervor.


Häufig sind die Kiefergelenke sogar an Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Verspannungen ursächlich beteiligt. Die Fehlfunktion und Fehlstellungen können mit gezielten, weichen Techniken des Therapeuten beseitigt werden. Die Therapeuten arbeiten oft mit den verordnenden Zahnärzten und Kieferorthopäden zusammen um einen besseren und schnelleren Erfolg zu erzielen.

Fußreflexzonenmassagen (FRM)

Eine Druckbehandlung, welche durch gesetzte Reize den gesamten Körper positiv beeinflusst. Reflexzonen sollen alle Organe und Muskelgruppen auf der Hautoberfläche „spiegeln“. Eine entspannende Behandlung vor allem bei Kopfschmerz, Verdauungsstörungen, Menstruationsbeschwerden und Förderung der Organfunktion.

Manuelle Therapie (MT)

Die Manuelle Therapie ist eine zertifizierte Weiterbildung für Physiotherapeuten und Ärzte. Sie beinhaltet eine genaue Diagnostik der Beschwerden und eine auf den Befund abgestimmte Behandlung. Sie dient zur Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates (Muskeln, Gelenke, Nerven). Dazu gehören unter anderem aktive und passive Dehnung verkürzter muskulärer und neuraler Strukturen, Kräftigung der abgeschwächten Muskulatur und Gelenkmobilisation. Therapieziel ist die Wiederherstellung der physiologischen Gelenkfunktion und Muskelfunktion, Schmerzlinderung bei arthogenen, muskulären und neuralen Störungen.

Elektrotherapie (ET)

In der Elektrotherapie können verschiedene Stromformen je nach Befund, Schmerzzustand, Gewebesituation und Heilungsstadium therapeutisch genutzt. Der Strom kann dementsprechend schmerzlindernd, regulierend oder auch aktivierend eingesetzt werden. Ein wichtiger Effekt ist die Tiefenwärmewirkung. Diese bewirkt im Gewebe eine Aktivierung und Beschleunigung der Stoffwechselprozesse ,was tiefliegende Entzündungen positiv beeinflusst.


Auch Ultraschall wirkt sich förderlich auf den Heilungsprozess aus. Seine hochfrequente Schallwellen wirken wie eine Mikromassage tief im Gewebe. Somit können Verhärtungen und so genannte Verklebungen auch in tiefliegenden Strukturen gelöst werden.

Beckenbodengymnastik

Das Beckenbodentraining ist eine besondere Form der Gymnastik, die dazu entwickelt wurde, die Beckenbodenmuskulatur zu stärken und zu straffen.

Triggerpunkttherapie

Ziel der Triggerpunktbehandlung ist die Beseitigung der Trigger als Hauptursache von chronischen Schmerzen und Verspannungen. Diese erreicht man durch eine intensive Anregung des Muskel-Stoffwechsels. Der in München lebende deutsch-amerikanische Facharzt für Physikalische- und Rehabilitative Medizin, Dr. Wolfgang Bauermeister, hat herausgefunden, daß dazu die Anwendung von hohem Druck auf die Trigger-Bereiche am wirksamsten ist.

Wärmebehandlung (Heissluft/Rotlicht, Heiße Rolle, Fangopackungen)

Heißluft
Wärmetherapie als strahlende Wärme zur Muskeldetonisierung und Schmerzlinderung


Heiße Rolle

Behandlung durch mit heißem Wasser getränkten aufgerollten Frotteetüchern mit starker Wärmeintensität und der Möglichkeit gleichzeitiger mechanischer Beeinflussung der Haut.

Fangopackung
Moor enthält wertvolle Huminsäuren. Es kann sowohl warm als auch kalt angewendet werden. In der Warmanwendung dient es zur Behandlung bei chronisch rheumatischen Beschwerden, zur Linderung von Menstruationsbeschwerden, zur Durchblutungsförderung und bei Problemen des Magen-Darm-Traktes. Warme Mooranwendungen können aber auch zur Entspannung und speziell als Vorbereitung für eine Massage oder anschließende sportliche Aktivitäten eingesetzt werden. Milde Kaltanwendungen mit Moor wirken entzündungshemmend, wärmeentziehend und abschwellend. Anwendungsgebiete der Kältetherapie sind akute Entzündungen, Verstauchungen und Prellungen.

 

Kältetherapie

Behandlung mit lokaler intensiver Kälte in Form von tiefgekühlten Eis/Gelbeuteln oder direkter Abreibung (Eismassage, Eiseinreibung) zur Schmerzlinderung, Muskeltonusregulation und Minderung einer Schwellung, Reizung und Entzündung

Atemtherapie (AT)

Eine effektive Atemtherapie soll zum Abbau atemhemmender Sekretlösung, zur Ventilationssteigerung, zur Kräftigung der Atemmuskulatur und zu einer allgemeinen Leistungssteigerung beitragen.

Kinesiology Tape

Ein neues Tapingkonzept, bei dem mit Hilfe flexibler Tapes und speziell entwickelten Anlagetechniken erstaunliche Erfolge erzielt werden. Die Anlagetechniken haben zentralen Einfluss auf den Spannungszustand der Muskulatur. Denn nach einem Gewebstrauma wird eine Entzündungsreaktion ausgelöst, dadurch entsteht eine lokale Schwellung, die auf das umliegende Gewebe eine Druckerhöhung ausübt. Dadurch wird der Blutkreislauf gestört, der Lymphabfluß gehemmt und der Druck auf die Schmerzrezeptoren nimmt zu. Je nach Anlage des Tapes wird eine anregende, entspannende oder abschwellende Wirkung erzielt. Anwendungsbeispiele: Muskelfunktion verbessern durch Spannungsreglation (z.B. Verspannungen, Tennisarm Schulterbeschwerden), Hemmungen im Blut- und Lymphkreislauf beheben (z.B. Ödeme, Hämatome), Schmerzlinderung (z.B. Wirbelsäulensyndrome, Hexenschuss, Achillessehne).

 

Gua Sha

Als “klei­ne Schwes­ter der Aku­punk­tur” eine tra­di­tio­nel­le chi­ne­si­sche Mas­sa­ge­tech­nik zur Aus­lei­tung von Schad- und Schla­cken­stof­fen. Seit Ge­ne­ra­tio­nen lin­dern chi­ne­si­sche Fa­mi­li­en mit­hil­fe die­ser Mas­sa­ge­the­ra­pie die Schmer­zen ihrer An­ge­hö­ri­gen, be­kämp­fen Fie­ber und lösen in­ne­re Sta­gna­tio­nen mit dem Prin­zip der Ge­gen­wir­kung.

 

Aku-Taping

Aku-Taping ist eine relativ neue Behandlungsmethode. Hierbei werden elastische Tapes über bestimmte Akupunkturpunkte und Meridiane geklebt. Sie sorgen für eine wirkungsvolle Massage und Stimulation. So werden die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. 

 

Bewährt hat sich die Therapie bei Beschwerden mit Muskelzerrungen, Muskelkater und Kopfschmerzen, sowie akuten Schmerzen in den Bereichen Hand-, Ellenbogen-, Schulter, Knie-, Fuß- und Hüftgelenke. Aku-Taping wird auch erfolgreich bei Rücken- oder Steißbeinschmerzen angewandt.

Ohrakupunktur

Die Ohrakupunktur kann als Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin bei fast allen Erkrankungen unterstützend eingesetzt werden. Klinische Studien zeigen eine Wirksamkeit der Akupunktur vorwiegend in der Prophylaxe von Migräneattacken. Besondere Stärken der Ohrakupunktur sind zudem akuten Erkrankungen des Bewegungsapparates (z.B. Lumboischialgie, akute Nerven- und Gelenksschmerzen).

 

Liegen Beschwerden in einem Organ bzw. Körperabschnitt vor, so ist der korrespondierende Ohrreflexpunkt besonders drucksensibel. Daher ermöglicht das Betasten des Ohres mittels einer speziellen Tastsonde, das Ohr als diagnostisches Mittel heranzuziehen. Durch Punktierung der Ohrreflexpunkte lässt sich ein therapeutischer Reiz auf das korrespondierende Organ ausüben.

StimaWELL

Das StimaWELL Gerät findet in unserer Praxis großen Zuspruch und  wird von vielen Patienten mit z.B. chronischen Lumbalgien gerne über
längere Zeiträume wiederkehrend genutzt. In anderen, weniger chronischen Fällen, reichen häufig einige wenige Behandlungen, um eine Beschwerdelinderung oder Beschwerdefreiheit herbei zu führen. Die Möglichkeit der individuellen Einstellungen bietet eine erfreuliche Anpassungsfähigkeit an die jeweiligen Patienten.

Fango/Naturmoor-Packungen

Seine vielseitigen Eigenschaften machen Moor zu einem idealen natürlichen Heilmittel bei schmerzhaften Gelenkerkrankungen und Gelenkverschleiß. Darüber hinaus wird die Durchblutung gefördert, das Bindegewebe gelockert und das Immunsystem aktiviert. Ideal sind Mooranwendungen zur Stressreduzierung und Entspannung.

 

Für die lokale Wärmetherapie in der Praxis wird fest gepresstes Naturmoor als Packung (45°C) mit einer durchlässigen Vliesschicht verwendet. Die Packungen werden direkt auf den Körper aufgelegt. Über die rein thermische Wirkung hinaus hat das Moor eine antiseptische, adstringierende und fungistatische Wirkung auf die Haut. Das Heilmoor wird daher auch bei rheumatischen Erkrankungen eingesetzt

Gua Sha

Als “klei­ne Schwes­ter der Aku­punk­tur” eine tra­di­tio­nel­le chi­ne­si­sche Mas­sa­ge­tech­nik zur Aus­lei­tung von Schad- und Schla­cken­stof­fen. Seit Ge­ne­ra­tio­nen lin­dern chi­ne­si­sche Fa­mi­li­en mit­hil­fe die­ser Mas­sa­ge­the­ra­pie die Schmer­zen ihrer An­ge­hö­ri­gen, be­kämp­fen Fie­ber und lösen in­ne­re Sta­gna­tio­nen mit dem Prin­zip der Ge­gen­wir­kung.

 

Bei Gua Sha wird mit einem klei­nen Plätt­chen – meis­tens aus Büf­fel­horn – die Haut ge­reizt (’gua’) und zwar so lange, bis sie ge­rö­tet und gut durch­blu­tet ist. Die ge­rö­te­ten Stel­len wer­den ’sha’ ge­nannt. Die Be­hand­lung findet vor allem ent­lang der Me­ri­dia­ne statt. An­wen­dungs­ge­bie­te: Na­cken-/Schul­ter­ver­span­nun­gen, Is­chi­al­gie, Ten­nis­el­len­bo­gen, Kopf­schmer­zen, Er­käl­tung, Asth­ma bron­chia­le.

Skan-Chiropraktik Hamburg

Rechnungslegung für private Krankenkassen / alle gesetzlichen Krankenkassen.

Unsere Fachärzte

Brian D. Toktas ist Spezialist für Physiotherapie, Manuelle Therapie, Akkupunkturmassage & Mitglied in der NVS Naturärztevereinigung der Schweiz

 

Skan-Chiropraktik Hamburg

Ihr Spezialist für Physiotherapie -und Naturheilverfahren

 

Skan-Physiotherapie in Hamburg-Rotherbaum ist Ihr Spezialist für Physiotherapie- und Naturheilverfahren. Mit unseren Anwendungen bekämpfen Sie nicht nur akute Schmerzen, Sie beugen auch systematisch neuen Verspannungen und Rückenproblemen vor.


Zentral gelegen im Alster-Stadtteil Harvestehude-Rotherbaum befindet sich die Massagepraxis gegenüber dem Curio-Haus im Dreieck Dammtor/Universtät/Hotel Elysée.

Praxiszeiten
Mo-Di -Do-9-20 Uhr 
Mi-Fr-07-15 Uhr

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin

UNSERE LEISTUNGEN

Wir helfen bei Schmerzen und der Vorbeugung neuer Verspannungen und Rückenprobleme

Neuigkeiten und Ankündigungen

Therapiezentrum am Rothenbaum

Brian D.Toktas

Physiotherapeut-Heilpraktiker

Tel: 040-38 6464 38

Fax: 040-239 09 486

WhatsApp: 040- 38646438

www.skan-chiropraktik.de

info@skan-chiropraktik.de

Wählen Sie Ihre Farbe
Sie können die Farben leicht ändern und wechseln.